Montag, Februar 11, 2013

Mixed Media Montag - Art Journal Tutorial



Zum heutigen Mixed Media Montag möchte Euch Trudi zeigen, wie man aus einer alten Buchverpackung vom Bücherriesen ganz einfach ein Art Journal bauen kann:

Als Grundmaterial braucht Ihr eigentlich nichts weiter als die besagte Buchverpackung, eine Schere, eine Ahle oder ein anderes Werkzeug, um Löcher zu machen, Papier, Band, eine Nadel, die groß genug ist für das Band und Gestaltungsmaterial nach Euren Vorlieben.

Zuerst wird die Verpackung ein wenig in Form gebracht: Von der Lasche habe ich die gezackte Kante abgeschnitten und die Ecken frei hand gerundet.





Man kann auch noch die inneren Laschen heraustrennen, ich habe mich hier aber entschieden, sie zu lassen.

Dann geht es an die Gestaltung des
Covers. Hier seid Ihr natürlich völlig frei, das nach Euren Vorstellungen zu machen. Ich zeige Euch jetzt einfach mal, was ich gemacht habe.

Zunächst mal habe ich das ganze Ding aussen und innen mit Gesso bepinselt. Das
Gesso von Claudine Hellmuth hat den Vorteil, daß es (im Vergleich zu Gesso aus dem Künstlerbedarf) sehr deckend ist und die Oberfläche besser versiegelt. Es fühlt sich nach dem Trocknen richtig glatt an, während das handelsübliche Gesso immer eher ein bißchen rauh bleibt.



Als nächstes habe ich mit einer Mask festes Gel Medium (alternativ geht auch Strukturpaste) aufgetragen.




Diese Mask habe ich mit der Silhouette Cameo geschnitten, eine große Auswahl an tollen Masks findet Ihr aber auch hier im Shop.
Nach dem Trocknen habe ich ein bißchen mit
Mr. Hueys getropft und mit Distress Stains verschiedene Farben aufgetupft.




Hier kam es dann anders, als ich mir das so gedacht hatte: Das Gesso ist wohl eher für die Arbeit mit Acrylfarben geeignet. Die Distress Stains sind abgeperlt und wurden nicht richtig trocken. Ich habe sie dann einfach mit einem feuchten Tuch so gut wie möglich wieder abgewischt und fand das Ergebnis auch gar nicht schlecht:




Nun habe ich das ganze noch mit ein paar Stempeln aufgehübscht. Oben und unten habe ich eine Borte aus Scrap-Papier aufgeklebt, und weil das Papier für die Oberkante nicht mehr ganz lang genug war, mit farblich passendem Washi ergänzt.




Als nächstes habe ich mich der Innengestaltung gewidmet.
Die rechte Seite habe ich mit einer Mask abgedeckt und mit einem Stempelkissen eingefärbt, links den oberen und unteren Rand mit Washi beklebt.





Dann habe ich rechts die Ränder der blauen Bereiche mit einem Wachsstift von Faber Castell (gibt’s demnächst im Shop) nachgezeichnet, und weil mir das ganze dann doch zu dunkel erschien, noch mit Mr. Hueys in weiß eingesprüht.
Die Laschen links sind mit einem Hintergrundstempel aus meinem Fundus bestempelt.





Soweit war das Cover nun vorläufig fertig. Ich habe es über Nacht gut durchtrocknen lassen.

In der Zwischenzeit habe ich die
Seiten vorbereitet.
Dafür wird Papier auf die benötigte Seitenlänge und die doppelte Seitenbreite zugeschnitten, in diesem Fall auf ca. 30 cm x 24,5 cm.

Eigentlich kann man an Papier verwenden, was man möchte, es sollte nur stabil genug sein für die Mix-und-Matsch-Experimente, die man damit vorhat :) Ich habe vier Bögen festes Aquarellpapier (300g) und drei Bögen PP von My Mind’s Eye genommen.





Jeder Bogen wird der Länge nach gefalzt. Dann werden die Bögen (aufgeklappt) gestapelt. Beim oberen Blatt werden in der Falz die Stellen markiert, die gleich für die Bindung gelocht werden. Es sollte eine ungerade Anzahl an Löchern (hier 5) in einigermassen gleichmässigen Abständen ergeben. Ich habe zuerst die Mitte markiert, und dann mit jeweils ca. 5 cm Abstand nach aussen hin.




Dann habe ich den Stapel mit der Falz in ein altes Telefonbuch gelegt und mit einer Ahle die Löcher gestochen.
Der gelochte und zusammengeklappte Stapel wird dann mittig mit der Falz an den zukünftigen Buchrücken gelegt. Dort, wo die Löcher sind, wird auch der Buchrücken markiert.








Die markierten Stellen werden gelocht, Damit die eher weiche Wellpappe nicht so leicht einreißt, habe ich die Löcher noch mit Eyelets verstärkt.





Nun geht es an die Bindung.

Ich habe dafür gewachste Baumwollkordel mit einer dicken Sticknadel verwendet. Die Nadel wird von außen durch das oberste Loch ins Cover und dann durch die Seiten geführt.





Danach von innen durch das zweite Loch, von außen durch das dritte usw.
Beim letzten Loch kommt die Nadel von außen nach innen und wird dann wieder durchs vorletzte Loch von innen nach außen geführt und die Reise geht umgekehrt weiter, bis die Nadel durchs zweite Loch wieder von innen nach aussen kommt. Dort wird der Faden dann mit dem Anfangsstück fest verknotet.






Ich habe an die Fadenenden noch kleine Holzperlen geknotet.




Eigentlich ist das Journal jetzt fertig. Ich habe aber mit Hilfe von Brads und Band noch Verschlüsse an den Laschen angebracht und die Vorderseite mit einem Titel ausgestattet:





Und so sieht das ganze jetzt fertig aus:





Vielleicht habt Ihr ja Lust, Euch auch ein Art Journal zu machen – wir freuen uns auf Eure Ergebnisse!

Hier ist noch meine 
Materialliste.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wow!
Das sieht so toll aus. Ich bin schwer begeistert. Danke für die schöne Anleitung!

Viele Grüße, Sabine (scrapbiene)

Andrea hat gesagt…

ein tolles Buch - danke für`s zeigen.
Ganz liebe Grüße
Andrea-Emmi41

Cla-Anna hat gesagt…


wau.. ich bin total begeistertund werde die nächste Buchverpackung vom "Riesen" sofort verwenden.
Danke für die schöne Anregung.
Ganz liebe Grüße
Claudia

Anonym hat gesagt…

Toll, ich bin begeistert!

Vielen Dank für die Anleitung und diese tolle Inspiration.

Liebe Grüße Grit

shortyrose hat gesagt…

Eine super Idee! Und eine tolle Anleitung! Vielen Dank!

Liebe Grüße
Heike

PetraG. hat gesagt…

Die Idee ist ja irre gut.. Sieht klasse aus..
Vielen Dank fürs Zeigen..
Petra

Caromite hat gesagt…

Eine tolle Idee! Ich hatte die Buchverpackungen auch schon oft in der Hand und habe mir gedacht, dass man daraus doch bestimmt noch was schönes machen kann...